WISSENSCHAFT IST NUR DIE EINE HÄLFTE.... GLAUBEN IST DIE ANDERE !

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Weltenreisender
  Des Reisens zweite Hälfte
  Ihr Traum...
  Wind der Morgenröte
  Schließe nicht die Augen
  Zu Gast in des Hafis Schenke
  Keiner singt wie Du
  Bin ich der...
  Manche von uns
  MIT WAS ?
  Denn die Wölfe kommen im Schlaf
  So kehre ich zurück...
  Nicht Ich...Nicht du !
  Doch Könnten Küsse sprechen...
  Glücklicher Tag
  ZEIGE MIR...
  Weil ich schon wusste
  Fremdes Mädchen
  Ein Moment
  Erlebe
  ...Wenn...
  Wenn du...
  Sprich weiter...
  Zeige mir den Weg
  Voller Gastfreundschaft
  Es erzählt mir
  Warum so traurig?
  Zusammen Schweigen
  Der Schlaflose
  Fragen werfen sie auf...
  Aus der Dunkelheit hinaus
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/david.kern

Gratis bloggen bei
myblog.de





Schließe nicht die Augen,

 

lass nicht schwer werden diese deine schönen.

 

Lass nicht müde werden die Gedanken,

 

schau zum Lager nicht herüber,

 

die Nacht ist noch jung.

 

Heute Nacht werden die Kerzen ganz zum Ende brennen,

 

bring noch mehr von ihnen,

 

heute werden lang wir noch ihres Lichts bedürfen;

 

bring noch mehr von ihnen,

 

heute Nacht werden lange wir noch sitzen.

 

Die Stille wird uns umgeben,

 

die Winde werden so schön klingen,

 

werden sprechen wie wir.

 

Wie wir werden sie reden,

 

wie wir werden sie lachen,

 

und weinen mit uns,

 

wie wir sehen sie, und behalten in Erinnerung,

 

und teilen mit uns ihr Gedächtnis im Verborgenen.

 

Die Dunkelheit wird uns umgeben,

 

doch fürchten wir denn diese Zuflucht,

 

fürchten wir denn diesen Palast der Gedanken?

 

Die Stimmen im dunklen Land,

 

die Worte die im Sternenschein gesprochen,

 

werden das Tor zur Freundschaft uns auftun;

 

Der treue Mond wird die Einsicht uns eröffnen.

 

Schließe nicht die Augen,

 

lass nicht schwer werden, diese deine schönen.

 

Lass nicht Herr werden, den Schlaf über dich,

 

die Nacht ist noch jung.

 

Die Nacht ist och frisch, die Nacht birgt noch vieles.

 

Wir sind Staubkörner in der Sanduhr der Zeit,

 

und nichts anderes werden wir sein.

 

In der Zeiten Strom fließen wir,

 

fließen dahin, und dies ist unser Los;

 

Drum lasst uns darum doch wissen.

 

Der Tag verwirrt uns die Gemüter,

 

denn alles und ein jeder fordert voll Bestimmtheit seinen Tribut.

 

Wir sind Staubkörner auf der Erde des Lebens,

 

sind Regentropfen im Ozean der Ewigkeit.

 

All dies leugnet der Tag in wildem Gespiel,

 

all dies leugnet der Tag in gleißendem Gepral,

 

all dies leugnet der Morgen, der hektisch ist und rasend schnell.

 

Schließe nicht die Augen,

 

lass nicht schwer werden diese deine glänzenden.

 

Lass nicht müde werden die Gedanken,

 

diese deine, die verstehenden.

 

Heute werden die Kerzen ganz zuende brennen,

 

Komm Freund, bring noch mehr von ihnen,

 

heute Nacht werden lange wir noch hier beisammen sitzen.

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung