WISSENSCHAFT IST NUR DIE EINE HÄLFTE.... GLAUBEN IST DIE ANDERE !

  Startseite
  Über...
  Archiv
  Weltenreisender
  Des Reisens zweite Hälfte
  Ihr Traum...
  Wind der Morgenröte
  Schließe nicht die Augen
  Zu Gast in des Hafis Schenke
  Keiner singt wie Du
  Bin ich der...
  Manche von uns
  MIT WAS ?
  Denn die Wölfe kommen im Schlaf
  So kehre ich zurück...
  Nicht Ich...Nicht du !
  Doch Könnten Küsse sprechen...
  Glücklicher Tag
  ZEIGE MIR...
  Weil ich schon wusste
  Fremdes Mädchen
  Ein Moment
  Erlebe
  ...Wenn...
  Wenn du...
  Sprich weiter...
  Zeige mir den Weg
  Voller Gastfreundschaft
  Es erzählt mir
  Warum so traurig?
  Zusammen Schweigen
  Der Schlaflose
  Fragen werfen sie auf...
  Aus der Dunkelheit hinaus
  Gästebuch
  Kontakt

http://myblog.de/david.kern

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Schlaflose

 

So bleibe ich dem Schlafe fern,

so bin ich ständiger Gast der stillen Nacht.

So ist der Tag für mich zum Ruheort geworden,

und die Dunkelheit in Frieden zum neuen Tag.

 

Welch Dinge liegen nur im Wachen statt dem schlafen

welch Versteckte Paläste unter dem erleuchteten Himmel,

welch große Dinge, so reichlich und herrlich viel zu sehen,

wenn der letzte Strahl dem Mensch "Gute Träume" wünschte.

 

Ich kenne sie nicht,

die jenigen die es mit mir genießen,

die mit mir der Decke ihres Lagers fern bleiben,

und die kühle Luft unter den flüsternden Winden genießen,

doch weis ich, wir sind verbunden,

denn wir lauschen gar den selben Klängen,

wenn aller anderen Augen sanft zugefallen sind.

Und auch wir wandeln in der Welt der Träume,

dies nur ohne jeglich Schlaf.

 

So bleibe ich dem Schlafe fern,

und ich weis, du tust es mit mir.

Auch wenn du es nicht weist, geliebte.

Und auch du, Bruder,

der du wie ich im hellen Licht des Tages deine Antworten nicht findest,

der du wie ich, wenn du es auch nicht weist,

genau wie ich, dem Wind deine Fragen zuwirfst.

 

So bleibe ich dem Schlafe fern,

und bewahre mit euch jenes Geheimnis.

Jedem wird es offenbar,

der seine Hand nur ausstrecken mag.

Ein Schritt des Fußes,

ein Zeig des Fingers,

Nur ein Wink der Hand...

Blos ein Gedanke des Verstandes,

nur ein Wort der süßen Stimme, hinein ins Leben.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung